DruckenInhalt

Bastian Wadenpohl: „abgrundtiefüberflüssig“

Datum: Samstag, 08.06.2019 
Zeit: 20:00 Uhr
Bastian Wadenpohl wurde 1985 in Köln geboren, verbrachte Kindheit und Jugend in Monheim am Rhein und lebt mittlerweile in Wuppertal. Dieses offenkundig soziale Abgleiten mit Wadenpohls Entschluss zu erklären, das Germanistikstudium abzubrechen und stattdessen ’ne flotte Mark als Liedermacher zu machen, ist naheliegend. So sitzt er nun auf seinem lahmen Gaul und singt über alles — nur nicht darüber, aufs falsche Pferd gesetzt zu haben.
Sein unter dem Pseudonym Tetzlaffs Tiraden veröffentlichtes Album „Krisenlieder“ wurde vom Achtel Lorbeerblatt zur CD des Monats Juli 2014 gekürt und das hundsgemeine Liebeslied „Für euch zwei“ vom Album „Griesgramgrüße aus dem Gartencafé“ schlich sich gar im Juli 2016 in die Liederbestenliste. Mit seinem aktuellen Album „abgrundtiefüberflüssig“ ist der „ausdrucksstarke Mann“ (ein Freund) jetzt mit seinem Familientrio (Kontrabass, Gitarre, Cajón, Gesang) auf der Kulturratbühne zu hören.

 

Über den zweifachen Peter-Rohland-Preisträger und Hoyschrecke-Finalisten schreibt die Wuppertaler Rundschau: „Manchmal erinnert seine Musik an die anrührend-verschrobene Poesie von Element of Crime. Und auch die markant knarzende Stimme von Wadenpohl ist von Sven Regeners Alkohol-Tabak-Melange gar nicht weit weg. Dazu gesellt sich die trotzige Melancholie von Gisbert zu Knyphausen und aus der Ferne winken Bob Dylan und Leonard Cohen herüber. Das sind seine Vorbilder, seine Einflüsse.“ (Wuppertaler Rundschau — http://www.wuppertaler-rundschau.de/lokales/ich-moechte-etwas-echtes-machen-aid-1.7527198)

 

bastian-wadenpohl.de

 

Eintritt 10 € / erm. 8 €  
Kartenreservierung: Tel. 0234-86 20 12
(Mo+Mi: 10-12 h + 13-17 h / Do+Fr: 10-13 h)
oder kulturratbochum(at)gmx.de

 

 

 Photo oben: © Max Höllwarth